Altersgerechte Ernährung - Was ist wichtig?

Altersgerechte Ernährung – Genuss und Gesundheit

Für jeden Menschen bedeutet Essen und Trinken eine willkommene Abwechslung. Der Genuss ist umso größer, wenn die Speisen schön angerichtet und dekoriert worden sind. Besonders im Alter ist es wichtig, die Wünsche und Vorlieben der Menschen zu berücksichtigen. Daher sollten Ernährungsgewohnheiten nur dann verändert werden, wenn erkrankungsbedingt eine Diät notwendig ist.

Praktische Empfehlungen für eine altersgerechte Ernährung zu Hause

Im Alter ist eine möglichst vielseitige und abwechslungsreiche Auswahl der Lebensmittel die beste Möglichkeit, um den Organismus mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen. Bezüglich der Vitamin-D-Versorgung kann auf Vitamin-D-Reiche Lebensmittel wie fettem Fisch und Milchprodukten zurückgegriffen werden. Im Rahmen einer bedarfsgerechten Ernährung mit steigendem Alter spielen zunehmend auch Ballaststoffe und Wasser eine wichtige Rolle, da in einem fortgeschrittenen Alter die Obstipations- und Austrocknungsgefahr steigt.

Für eine ausreichende Versorgung mit grundlegenden Nährstoffen sollte auf folgende nährstoffdichte Lebensmittel nicht verzichtet werden:

Empfehlungen für die Ernährungsberatung im höheren Alter

Ernährungsproblem: Flüssigkeitsmangel im Alter

Im Alter kann das Risiko für Austrocknungszustände durch ein reduziertes Durstempfinden und eine verringerte Konzentrationsfähigkeit der Nieren erhöht werden. Zudem wird eine geringe Trinkmenge durch die fehlende Gewohnheit begünstigt, sich ausreichend an Getränken zu bedienen. Die Angst vor nächtlichen Toilettengängen, Inkontinenz oder die Urinmenge bei Inkontinenz zu verringern, spielen dabei auch eine wichtige Rolle. Jedoch kann es bei Durchfällen und Erbrechen, bei fieberhaften Infekten oder bei hohen Umgebungstemperaturen zu übermäßigen Flüssigkeitsverlusten kommen. Als Folgen können Verwirrtheitszustände, Veränderte Medikamenteneinwirkungen sowie Beeinträchtigte Kreislauf- und Nierenfunktionen auftreten. Bei einer fehlenden oder ungenügenden Trinkmenge können innerhalb kürzester Zeit lebensbedrohliche Zustände eintreten. Daher ist es im Alter umso wichtiger für eine regelmäßige und ausreichende Trinkmenge zu sorgen, damit bei erhöhten Flüssigkeitsverlusten schnell für einen Flüssigkeitsausgleich gesorgt werden kann.1

Die folgenden ersten Symptome können Anzeichen für einen Flüssigkeitsmangel sein:
  • hilfreiche Zeichen sind schwerer Schwindel beim Aufstehen, trockene Achselhöhlen und konzentrierter Urin
  • eine geringe Aussagekraft haben stehende Hautfalten und eine geringer Spannungszustand der Haut im Alter1
  • trockene Haut- und Schleimhäute (z. B. Mundtrockenheit, rissige Lippen)
  • Kopfschmerzen
  • eine erhöhte Körpertemperatur
  • Verstopfung (Obstipation)
  • Die Körperliche Leistungsfähigkeit ist eingeschränkt
  • Verwirrtheit (bei älteren Menschen)
  • Hang zu Harnwegsinfekten

Praktische Tipps zur Unterstützung des Trinkverhaltens daheim

Eine geringe Flüssigkeitszufuhr stellt insbesondere in einem höheren Lebensalter ein gesundheitliches Risiko dar. Ein Flüssigkeitsmangel kann jedoch durch ein abwechslungsreiches Getränkeangebot verhindert werden. Da das Durstempfinden auch bei aktiven Senioren verringert sein kann, sollte bei scheinbar selbstständigen Senioren ebenfalls auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Zur Unterstützung sollte immer wieder an das regelmäßige Trinken erinnert werden.

Trinkprotokoll

Mit einem Trinkprotokoll kann das Trinkverhalten und die Trinkmenge dokumentiert werden, um die individuellen Ursachen für einen Flüssigkeitsmangel zu identifizieren. Am sinnvollsten ist es das Trinkprotokoll über einen bestimmten Zeitraum zu führen. So kann durch eine tägliche Bilanzierung und Beobachtung herausgefunden werde, wann welche Getränke besonders gut und gerne getrunken werden. Sollte sich herausstellen, dass die Trinkmenge nicht ausreichend ist, müssen weitere Maßnahmen ergriffen werden. Um alte Gewohnheiten zu erkennen und Hinweise zum Trinkverhalten zu finden, kann der Blick in die Biografie ebenfalls sehr hilfreich sein.

Falls Sie ein Trinkprotokoll führen möchten ist dieses Vorgehen sinnvoll:


Abbildung 1:Trinkprotokoll3

Name

Max Muster

Datum

01.07.2015

Wochentag

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

Flüssigkeit getrunken (Eintrag in ml)

Frühstück

             

Zwischendurch

             

Mittagessen

             

Nachmittag

             

Abendessen

             

Spätmahlzeit

             

Trinkflüssigkeit gesamt

             

Quelle: Modifiziert nach Hassel, 2003


Erfahren Sie mehr zu Krankheiten im Alter und deren ambulante Behandlung im Rahmen einer Pflege daheim:




Quellen:

1.Biesalski, H. K.,Fürst, P., Kasper, H., Kluthe, R., Pölert, W., Puchstein, C., Stähelin, H. B., Waigand-Brauer, M. (2010). Ernährungsmedizin: Nach dem Curriculum Ernährungsmedizin der Bundesärztekammer. Stuttgart: Georg Thieme Verlag.

2. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DEG). (März, 2013). DGE Praxiswissen. Trinken im Alter. Abgerufen am 08.07.2014 von http://www.fitimalter-dge.de/service/medien.html?eID=dam_frontend_push&docID=753

3. Modifiziert nach Hassel, I. (2003). Mit Herz und Verstand. Gesunde Ernährung und Diätetik im Seniorenheim. Der praktische Leitfaden für mehr Lebensqualität im Alter. Kleve: B.o.s.s.-Dr.-und-Medien.