24h-Betreuung – Ein bewährtes Konzept

Viele Agenturen, Vermittler und Organisationen bieten inzwischen eine 24-Stunden-Betreuung (24h-Betreuung) an, die es Pflegebedürftigen ermöglicht, weiterhin in ihrer gewohnten Umgebung wohnen zu bleiben und ihre individuellen Bedürfnisse und Wünsche zu erfüllen. In den letzten Jahren hat die 24h-Pflege eine große Beliebtheit und wachsende Verbreitung erfahren, sodass bereits in mehreren hunderttausend deutschen Haushalten eine Betreuungskraft tätig ist.

Definition Konzept 24h-Betreuung:

Eine 24h-Betreuung ist zu verstehen als die Personenbetreuung von Menschen, die nicht mehr in der Lage sind, sich selbst oder ihren Haushalt zu versorgen, und die deshalb darauf angewiesen sind, dass eine Betreuungs- oder Pflegeperson rund um die Uhr anwesend ist.

Eine 24h-Betreuung zuhause ist somit in vielen Fällen eine sinnvolle Alternative bzw. Ergänzung zu einem ambulanten Pflegedienst. Oftmals stammen die Pflege- und Betreuungskräfte aus Osteuropa, z. B. Polen, der Slowakei, Bulgarien oder Rumänien. Die Pflege- und Betreuungskräfte sind für die Dauer von ca. 2 bis 3 Monaten in einem Privathaushalt im Einsatz und wechseln sich oft mit einer weiteren Betreuerin in einem Haushalt ab.

Vorteile einer 24h-Betreuung

Durch das Konzept einer 24-Stunden-Betreuung können Angehörige also nachhaltig entlastet werden und die gemeinsame Zeit besser mit ihren pflegebedürftigen Familienmitgliedern nutzen. Die Vorteile einer 24h-Betreuung liegen auf der Hand:

Vorteile für Pflegebedürftige

Vorteile für Angehörige

Rahmenbedingungen einer 24h-Betreuung: Kost & Logis

Die Betreuungskraft wird sich intensiv um die pflegebedürftige Person kümmern, deshalb sollte gegenseitiger Respekt und eine angenehme Umgebung stets gegeben sein.

Ein separates Zimmer mit einem Schrank und Tisch sowie die Mitbenutzung eines Badezimmers sollten mindestens vorhanden sein. Zudem übernimmt der Auftraggeber die Kosten für das Essen. Meist bereitet die Betreuungskraft die Mahlzeiten zu und nimmt diese auch gemeinsam mit der zu betreuenden Person ein. Mittlerweile stellen die meisten Familien den Betreuungskräften auch eine Telefon-Flatrate ins Heimatland zur Verfügung (Kosten i. d. R. ca. 5,00 Euro im Monat) und sorgen für eine Internet-Verbindung. Natürlich muss auch die Möglichkeit für Erholungspausen und eigene Freizeitgestaltung gegeben sein.

Kurzum: Kost und Logis werden vom Auftraggeber gestellt. Hinzu kommen natürlich die eigentlichen Kosten für die Betreuungs- und Pflegeleistungen.


Erfahren Sie mehr über das Konzept der 24h-Betreuung:


Aufgaben einer 24h-Pflege

Ablauf & Organisation